Tag 2 mit Lichtgefährten


Ehrlich gestanden, kommt es mir nach [psi] richtig erholsam vor, diese spannende Geschichte erfahren zu dürfen. Innerhalb der ersten Seiten verliebte ich mich bereits in den Protagonisten Nimroel. Wobei ich ja schon wieder nicht zu viel verraten darf, denn am Ende steht ja die Rezension. Die Geschichte zieht mich in ihren Bann und ich genieße es, Sara bei ihrer Reise zu begleiten. Ich kann es kaum erwarten, dass Buch zu Ende zu lesen, doch erst habe ich die Hälfte geschafft.
Aber genau das macht Bücher lesenswert, wenn man nachts kaum einschlafen kann oder sich den halben Tag darauf freut, endlich weiterlesen zu dürfen. Das man sich selbst die Personen ausmalen kann, das klopfende Herz, um endlich die Geschichte weiter erleben zu dürfen.

(c)Patricia Vonier


Nun zurück zu Lichtgefährten.

Sara kommt aus dem Raum München und lebt etwas abgelegener mit ihrem Mann zusammen. Dieser befindet sich auf einer Reise und Sara möchte unbedingt bei einer Veranstaltung von Unicef teilnehmen. Dort trifft sie auf einen Mann, einen geheimnisvollen Kerl ….

Das Buch:


Veröffentlicht wurde dieses am 14.11.2014 und ist seit dem käuflich erhältlich. Einmal als E-Book und einmal als Taschenbuch. Mit 400 Seiten, 115.000 Worten gehört es definitiv in die Kategorie Romane. Ich persönlich finde, dass ein Buch mindestens 60.000 Wörter braucht, um halbwegs als Roman herhalten zu dürfen. Alles andere liegt im Bereich der Kurzgeschichten.

Der Klappentext:


Sara fühlt sich so seltsam wie nie zuvor, nachdem sie mit dem geheimnisvollen König Kimaldor in der Dunkelheit zusammengestoßen war.
Ein König, der in der heutigen Zeit noch von einem Ritterorden beschützt wird? Und was war das für ein gleißend helles Licht? Halluzinationen?
Vielleicht ist es doch besser, sich von den beiden Rittern zu einem Arzt bringen zu lassen.
Der junge Knappe Marc ist sehr freundlich zu Sara. Doch Heermeister Nimroel lässt ihr das Blut in den Adern gefrieren.
Feindselig blickt der blonde Ritter sie mit seinen eisblauen Augen an. Fast so, als würde er sie persönlich hassen.
Im Schloss angekommen fühlt sich Sara zu König Kimaldor stark hingezogen, obwohl sie doch eigentlich ihren Mann Eric liebt.
Irgendetwas geht hier nicht mit rechten Dingen zu. Ist der mysteriöse König Kimaldor überhaupt ein normaler Mensch?
Und welches Geheimnis verbirgt Heermeister Nimroel, der ohne ein Wort in den Wald verschwunden ist?
Als Sara dann auch in ihrem Zuhause von unheilvollen Visionen geplagt wird, ist ihr eines völlig klar:
Ihr Leben wird niemals mehr so sein, wie es war …


Autorenprofil von Amazon


Patricia Vonier wurde 1981 in der bayerischen Landeshauptstadt geboren, wuchs jedoch in einer Kleinstadt im Allgäu auf. Schon früh begeisterte sie sich für die großen klassischen Sagen und Mythen, wie Ilias und Odyssee, das Nibelungenlied und die Geschichten um König Arthus und den Rittern der Tafelrunde, mit ihren tapferen Helden, großen Schlachten und tragischen Liebesgeschichten. Die ersten eigenen Ideen und Figuren für die Lichtgefährten-Saga entstanden schon in der Schulzeit, wuchsen während eines Studiums der Baukunst weiter und wurden endlich binnen der letzten fünf Jahre zu Papier gebracht.
Patricia Vonier lebt mit ihrem Mann, ihrer kleinen Tochter und der obligatorischen Schriftstellerkatze in einem Dorf im Allgäu.

 Morgen geht es mit der Autorin weiter. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr dieser, morgen ganz viele Fragen stellt. Seit einfach neugierig und erfahrt mehr, wer hinter dieser fantastischen Geschichte steckt.


Tagesfrage für heute:

Was liebt ihr beim Lesen? Oder was fasziniert Euch bei Büchern?

Kommentare:

  1. Was mich an Büchern fasziniert, ist das Kopfkino, das beim Lesen entsteht. Die Bilder im Kopf, als wäre man live dabei. :-)

    AntwortenLöschen
  2. das ich mit in die geschichte abtauchen kann und wenn sie so gut geschrieben ist das sich bei mir selbst Bilder entwickeln!

    LG Jenny :-D
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  3. Ich Liebe beim Lesen das ich dann alles um mich herum vergessen kann und mich in die Gefühlestürtzen kann um die es gerade geht, wenn es ein gutes Buch ist bin ich traurig das es zu Ende ist oder freu mich auf den nächsten Teil das ich es kaum erwarten kann :D

    AntwortenLöschen
  4. Mich fasziniert beim lesen zum einen auch was in der eigenen Vorstellungen entsteht, wie tief man abtauchen kann und alles um sich herum vergisst...Zum anderen bewundere ich was das geschriebene Wort für Emotionen auslösen kann, obwohl es sich ja gar nicht um einen selbst handelt...

    AntwortenLöschen
  5. Mich fasziniert beim lesen zum einen auch was in der eigenen Vorstellungen entsteht, wie tief man abtauchen kann und alles um sich herum vergisst...Zum anderen bewundere ich was das geschriebene Wort für Emotionen auslösen kann, obwohl es sich ja gar nicht um einen selbst handelt...

    AntwortenLöschen