Tag 3 mit Lichtgefährten

Wie versprochen, lernen wir heute ein wenig die Autorin kennen. Anstatt langatmige Interviews, entschied ich mich für Steckbriefe. Das Buch habe ich bereits fertig gelesen und ich muss euch sagen, es hat sich gelohnt. Meine Güte, ich kann nicht genug bekommen und will mehr… ich komme mir gerade wie eine zwanzigjährige, welche sich total verschossen hat. Ja in eine Romanfigur von Patricia Vonier. Wirklich grausam und ich hoffe mein Mann wird mir meine Kopfkino-Affäre verzeihen.




Name:
Patricia Vonier
Alter:
Jahrgang 1981, also genau Mitte 30
Ort:
In München geboren wohne ich jetzt im ruhigen Allgäu und sehe den Kühen beim Grasen zu, statt mich tagtäglich durch den Innenstadtverkehr zu quälen.

Hobbys:
Seitdem ich professionell Schreibe: eigentlich nur noch Schreiben, Lesen und dann wieder Schreiben. – Aber ich schwimme sehr gerne, hüpfe auf Heavy Metal Festivals  herum oder lasse mich von guten Serien wie „Outlander“, „Game of Thrones“, „Vikings“ oder „The Man in the Highcastle“ fesseln.

Träume:
Mit meinem Mann im Wohnmobil ganz Europa bereisen, vor allem die Skandinavischen Länder, England, Schottland und Irland haben es mir angetan. Eigentlich würde ich gern viel mehr reisen, wenn ich die Möglichkeit dazu hätte. Daher fällt Reisen leider in die Kategorie „Träume“.

Ziele:
An erster Stelle steht bei mir meine Familie, also ist mein oberstes Ziel, unserer kleinen Tochter eine wundervolle, behütete und spaßige Kindheit zu schenken und mit meinem Mann gemeinsam alt und faltig zu werden.
Als Schriftstellerin will ich natürlich  so viele gute Bücher wie möglich verfassen und treue Leseratten und Bücherwürmer für meine Werke und Protagonisten begeistern.

Lebensmotto:
Carpe diem – nutze den Tag. Klingt erst einmal gut, hat aber seine Tücken. Ich bin einer der nervigen Mitmenschen, die nie entspannen können und ständig unter Dauerstress stehen. Immer habe ich gleich mehrere Projekte in Planung und Ausführung. – Aber zum Glück gibt es zu der Persönlichkeitsstörung auch gleich den passenden Beruf: Architektin.

Leidenschaften neben dem Schreiben:
Oje, jetzt kommen die ganzen uncoolen Sachen ;)
Ich interessiere mich (und das ist kein Scherz, sondern todernst) für Geschichte, von den alten Babyloniern bis in die Neuzeit, für historische Baukunst (besonders Romanik und Gotik), Bildhauerei und Malerei (die ganz ollen Kamellen wie Rembrandt, Tizian, Leonardo, Michelangelo, Raffael … so Schluss jetzt, kann nicht alle aufzählen).
Politik und Zeitgeschehen, Entwicklungshilfe und Artenschutz.
Okay, ich sehe grad alle RTLII-Zuschauer haben weggezäppt ;-)
Und last, but not least: \m/ HEAVY METAL \m/

Wie soll dein Leben in 10 Jahren aussehen:
Hm, in 10 Jahren ist meine Kleine zwölfeinhalb und wir haben pubertären Zickenterror in der Bude, keine gute Zeit. Also legen wir lieber noch 10 Jahre oben drauf: Die Kleine ist aus dem Haus, studiert ( oder tanzt, spielt Theater, turnt oder klettert – sie ist momentan ein echtes Multitool und wir sind schon sehr gespannt, wie sie sich weiter entwickelt) und mein Mann und ich sind ein Stück weit unabhängig. Also würde ich versuchen, meinen Traum vom Reisen zu verwirklichen und dabei natürlich weiterhin Schreiben. Das ist auch das Tolle an der Schriftstellerei, man braucht nicht viel dafür und kann sich ihr überall auf der Welt widmen.


Vielen Dank an Patricia, für ihre tollen Worte.
Anstatt einer Tagesfrage, dürft ihr heute Fragen an die Autorin stellen.


Viel Spaß!!! 

Kommentare:

  1. Wow... Eine sehr sympathische Frau wie ich lese 😊

    Mich würde interessieren, was der Auslöser zu schreiben war.
    Wie kommt man überhaupt auf die Idee ein Buch zu schreiben und wie setzt man es dann in die Tat um ?

    AntwortenLöschen
  2. Wow... Eine sehr sympathische Frau wie ich lese 😊

    Mich würde interessieren, was der Auslöser zu schreiben war.
    Wie kommt man überhaupt auf die Idee ein Buch zu schreiben und wie setzt man es dann in die Tat um ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also als Schriftsteller hat man ja immer irgendwelche Geschichten im Kopf und die Geschichten um König Kimaldor und seinen Ritter Nimroel wurden irgendwann zu viel für meinen Kopf und mussten raus. Zuerst dachte ich, okay schreib ich mal in drei Monaten meinen ersten Roman �� So funktioniert das aber dann doch nicht und man muss erst viel lernen, Fehler machen und darf nie aufgeben. Insgesamt habe ich dann zwei Jahre für meinen Roman gebraucht, damit er wirklich gut ist. LG Patricia

      Löschen
  3. Hallöchen :-D
    Mich würde interessieren was ihr größter Traum ist den sie sich noch unbedingt erfüllen mag und welches ist ihr Lieblings Buch und Schriftsteller??

    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Urlaub auf den Maledieven wäre noch so ein Traum. Ich liebe diese wirklich weißen Sandstrände dort und dieses besondere hellbau Türkis des Meeres ... Meine Lieblingsbuch ist: Der Rabe und die Göttin von Martha Sophie Marcus. Ein Buch über eine unzerstörbare Liebe in der Wikingerzeit. Immer wenn ich krank bin und das Bett hüten muss, krame ich es hervor und schwelge in dieser romantischen Geschichte.

      Löschen
  4. Guten Abend zusammen, Liebe Patricia mich würde es brennend interessieren wieviel vom eigenen Leben in diesen Buch steckt? Ist alles eine Geschichte oder auch ein bisschen eigene Erfahrung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zunächst einmal, natürlich ist es nur eine Geschichte. König Kimaldor und sein Ritter Nimroel gibt es leider nicht in der Wirklichkeit. Aber Sara hat schon gewisse Ähnlichkeit mit meiner Person. Ursprünglich sollte sie eine Journalistin sein, aber das biss sich mit der Verschwiegenheit, die sie an den Tag legen muss. Also machte ich aus ihr eine Architektin, zunächst nur als Platzhalter, aber schließlich fügte sich das in die Story ein und ich beließ es dabei. Die Interessen von Sara, die auch meine Interessen sind, müssen aber einen Beitrag zur Storyline leisten, so wie gleich am Anfang die Veranstaltung von Unicef zum Beispiel. Ich biss mir damals die Zähne aus, wo Sara auf König Kimaldor treffen könnte und dann fiel mein Blick auf eine Unicef-Boschüre auf meinem Schreibtisch ...

      Löschen